Zur Übersicht

Was ist ein GEAK?

Michel Gemmet
Von Michel Gemmet
dipl. GEAK® -Experte und Schätzungsexperte GVB
myky was ist ein geak

GEAK ist die Abkürzung für den «Gebäudeenergieausweis der Kantone». Dieser Ausweis beschreibt den energetischen Zustand eines bestehenden Gebäudes. Die umfassendere Variante GEAK Plus beinhaltet zusätzlich konkrete Vorschläge für eine energetische Sanierung.

Ins Leben gerufen wurde der GEAK im Jahr 2008 durch die Konferenz Kantonaler Energiedirektoren (EnDK). Seit 2015 gibt es den Trägerverein GEAK-CECB-CECE. Seine Aufgabe ist die Verbreitung, die Bewirtschaftung und die Kontrolle sowie die Förderung eines einheitlichen Systems für einen Gebäudeenergieausweis gemäss Energiegesetz in der ganzen Schweiz. Das Erwerben eines GEAK ist generell freiwillig. Bei Besitzerwechsel verlangen einige Kantone jedoch zwingend einen Energieausweis. Mehrere Kantonalbanken – darunter die BEKB – und einige private Finanzinstitute stellen zudem Hypotheken mit Vorzugskonditionen in Aussicht, wenn das Gebäude einen offiziellen GEAK besitzt.

Von wem und wie wird ein GEAK ausgestellt?

Einen GEAK ausstellen dürfen nur vom Verein zertifizierte GEAK-Expertinnen und GEAK-Experten. Dabei handelt es sich um Gutachter, die Fachhochschulstudien oder Nachdiplomstudien auf dem Gebiet Energieeffizienz am Bau absolviert haben oder gründliche Praxiskenntnisse in diesem Bereich nachweisen können. Sie müssen einen Einführungskurs des Vereins besuchen und anschliessend in einer gewissen Regelmässigkeit GEAK ausstellen. Nach der Auftragserteilung besichtigen diese Expertinnen und Experten das Gebäude. Mit einem vorgeschriebenen Standard-Onlinetool erstellen sie einen ausführlichen Rapport, der die Klassifizierung mittels GEAK-Etikette detailliert begründet. 

Was sagt die GEAK-Etikette aus?

Die GEAK-Etikette entspricht in ihrer Gestaltung der Energieetikette für Haushalts- und Elektrogeräte. Mit einer Klassifizierung zwischen A (sehr energieeffizient) und G (wenig energieeffizient) dokumentiert sie den energetischen Zustand von bestehenden Gebäuden. Sie tut dies einerseits für die Gesamtenergie und andererseits separat für die Gebäudehülle. Hinter der Wertung der GEAK-Etikette steht eine systematische, standardisierte und begründete Beurteilung der energetischen Qualität.

Welchen Nutzen hat ein GEAK?

Der GEAK zeigt auf, wieviel Energie ein Gebäude im Normbetrieb benötigt. Damit schafft er Transparenz für Kauf- und Mietentscheide. Ein wichtiges Ziel des GEAK ist es zudem, den Sanierungsbedarf detailliert und neutral zu ermitteln. Die GEAK-Etikette weist in ihrem Rapport grundsätzlich auf energetische und bauliche Mängel hin, die behoben werden sollten. Das kann beispielsweise die Reduzierung des Energiebedarfs für Heizung, Warmwasser, Beleuchtung oder Elektrogeräte betreffen, aber auch den mangelhaften Zustand des Dachs oder der Fassade. Deshalb ist der GEAK eine wertvolle Planungshilfe für energetische Sanierungsvorhaben an Gebäuden.

Was liefert der GEAK Plus zusätzlich?

Der GEAK ist das Basisprodukt, der GEAK Plus die Zusatzleistung. Beim GEAK Plus macht die Expertin oder der Experte aufgrund des gestellten Befunds zusätzlich konkrete Vorschläge für die Gebäudesanierung. Neben einer konkreten Liste von Massnahmen, wie sich die Energieeffizienz verbessern lässt, kann diese Zusatzleistung auch Hinweise enthalten, wie sich die Sanierung etappieren lässt und welche Priorisierung der vorgeschlagenen Massnahmen ratsam ist. Dies kann im Hinblick auf die Finanzierung der Sanierungsmassnahmen sehr wertvoll sein.

Was kostet ein GEAK?

Die Kosten für einen GEAK oder einen GEAK Plus werden von den beauftragten Expertinnen und Experten in Rechnung gestellt. Die Höhe ist vom Aufwand abhängig. Ein vierseitiger GEAK-Bericht ist ab CHF 700.– zu haben. Demgegenüber liegen die Kosten für einen rund 30-seitigen GEAK-Plus-Bericht je nach Grösse der Immobilie zwischen CHF 1400.– und CHF 2000.–. Die meisten Kantone und auch viele Gemeinden unterstützen den GEAK und den GEAK Plus mit einem Förderbeitrag von rund CHF 1000.–. Diese Möglichkeiten prüft man am besten so früh als möglich mit der beauftragten Expertin oder dem beauftragten Experten. Eine Liste der akkreditierten GEAK-Expertinnen und GEAK-Experten findet man auf der Website des Verbandes.

Mehr zum Thema:

myky GEAK und GEAK Plus im detail

Der GEAK und der GEAK Plus im Detail

Mehr zum Thema: Sanierung planen mit dem myky-Sanierungsplaner

sanierungsplaner keyvisual

Jetzt für die Beta-Version anmelden!
> Zum Artikel

Veröffentlichung
Themen in diesem Artikel
  • Förderung
  • GEAK

Artikel teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für Ihr Feedback!

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Michel Gemmet
Michel Gemmet ist Spezialist für effizientes Bauen und diplomierter GEAK-Experte. Er ist Gründer und Inhaber der GEON GmbH. Als diplomierter Bauleiter Hochbau und Projektleiter Bau hat er sich auch zum Schätzungsexperten weitergebildet.